Basilikum

lateinisch: Ocimum basilicum, Königskraut

Basilikum ist seit über 3.000 Jahren als Heilkraut und Gewürzpflanze bekannt. Aus dem vermutlichen Herkunftsland in Indien hat es sich bei uns in der griechischen und italienischen Küche zu einem festen Bestandteil entwickelt.

Es wird frisch im Topf, als Bundware oder getrocknet verkauft. Ich empfehle in jedem Fall frisches Basilikum zu verwenden, das es intensivere Aromen hat.

Du kannst Basilikum einfach selber anbauen. Kauf Dir einen (oder mehrere) Töpfe mit Basilikum stelle sie halbschattig mit ausreichend Feuchtigkeit und ohne „nasse Füße“ auf. Das heißt ausreichend und regelmäßig aber nicht zu viel gießen.

Wenn Du immer nur ein bisschen abschneidest, wachsen die Blätter das ganze Frühjahr und im Sommer nach.

Für Basilikum-Pesto brauchst Du allerdings sehr viel Basilikum. Hier empfehle ich den Einkauf in einem Großmarkt für Gemüse und Kräuter oder einen guten Gemüsehändler um die Ecke bzw. auf dem Markt, bei dem Du Dir Deine gewünschte Mengen bestellen kannst.

Basilikum geht sehr gut zu Tomate und Mozarella, zu Pastsaucen, zu Pizza. Du kannst damit dekorieren oder ein Pesto draus machen.

Die Blättchen schmecken gerupft besser als geschnitten. Basilikum erst ganz zum Schluss hinzugeben, kurz vor dem Servieren, sonst verfliegen die leichtflüchtigen Aromen und Öle zu schnell.

 

Werbeanzeigen